ForLife-KineticsKinetics PremiumpartnerRettungsdienst

DRK Euskirchen ist erster Kinetics-Premiumpartner

Wir freuen uns (und sind auch ein bisschen stolz darauf), das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Euskirchen als unseren ersten Kinetics-Premiumpartner bekannt geben zu dürfen. Im Rahmen einer Fortbildung für die DRK-MitarbeiterInnen überreichte Michael Gissinger heute eine nagelneue Partner-Plakette an den Leiter des Rettungsdienstes, Daniel Pöthmann.

Das DRK im Kreis Euskirchen hat, unterstützt durch ForLife, mit einer umfassenden Schulung seiner MitarbeiterInnen im Bereich des ergonomischen Arbeitens begonnen. Dies ist die erste Stufe des ForLife-Kinetics Konzeptes, bei der anhand anschaulicher Beispiele ein Bewusstsein für die positiven und auch negativen Belastungen im Arbeitsalltag geschaffen wird.

„Es gibt Bewegungen, die sich im Alltag und vor allem in einer stressigen Notfallsituation kaum vermeiden lassen“, so Michael Gissinger, der Leiter Trainingswissenschaften bei ForLife. „Wir wollen deutlich machen, dass mit kleinen Veränderungen am und auf dem Weg zum Einsatzort aber bereits eine große Wirkung für die Gesundheit der Retter erzielt werden kann, ohne dabei den Fokus auf die Patienten zu verlieren.“

Besonders anschaulich wird dies für die TeilnehmerInnen der Schulung, wenn das sensorgesteuerte Mess-System von ForLife-Kinetics zum Einsatz kommt. In einer simulierten Notfallübung wird anhand typischer und oft täglich wiederkehrender Handgriffe gezeigt, wo Belastungsspitzen für das Skelettsystem auftreten.

„Eine einzelne falsche Bewegung ist sicherlich unproblematisch“, so Gissinger weiter. „Aber die immer wiederkehrenden Muster, die sich in einem Arbeitsleben einschleifen, können die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig beeinträchtigen. Unser Ziel ist es, hier frühzeitig einzuschreiten und hilfreiche Alternativen aufzuzeigen, die aus der Arbeitsrealität stammen und damit auch ohne Probleme umsetzbar sind.“

Sind die MitarbeiterInnen erst einmal für bestimmte Situationen sensibilisiert, kann mit einem gezielten körperlichen Training, aber auch mit organisatorischen Maßnahmen, sinnvoll vorgesorgt werden.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung“, sagt Rettungsdienst-Chef Daniel Pöthmann (Bild rechts). „Ich bin mir sicher, dass wir mit ForLife-Kinetics auf dem richtigen Weg sind, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser vor Fehlbelastungen im Arbeitsalltag zu schützen.“

Der zweite Premium-Partner steht ebenfalls bereits in den Startlöchern und wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben.

Sie möchten mehr über  ForLife-Kinetics erfahren? Schreiben Sie uns an, wir informieren Sie gerne!